Defibrillator für Ersthelfer an der Tankstelle im ecopark Emstek

Lebensretter mit klarer Frauenstimme: Der Defibrillator erklärt Ersthelfern automatisch die nötigen Handgriffe und bringt mit gezielten Stromstößen das Herz eines Patienten wieder in den richtigen Takt. Defibrillatoren hängen in öffentlichen Gebäuden wie Sporthallen und Bahnhöfen, in Firmen – und seit kurzem auch an der Tankstelle im ecopark.

Wird ein Defibrillator innerhalb weniger Minuten nach dem Zusammensacken eines Menschen etwa mit Herzflimmern eingesetzt, liegen die Überlebenschancen bei mehr als 70 Prozent. Weil es um Schnelligkeit und kurze Wege geht, hat die ecopark-Verwaltung den Defibrillator im unverschlossenen Gebäude der öffentlichen Waage neben der Tankstelle anbringen lassen.

Für Tankstellenbetreiber Tim Hempelmann (Hempelmann Wittemöller GmbH / links) ist es selbstverständlich, das neue Angebot zu unterstützen: „Wobei das beste Gerät sicher das ist, das gar nicht erst benötigt wird.“ Bei der Vorstellung des Defibrillators berichtet Ronny Dierking (medbuy GmbH / Mitte) aus eigener Erfahrung im Rettungsdienst: „Das größte Problem ist die Hemmschwelle.“ Ersthelfer müssten aber keine Angst haben vor falschen Handgriffen: „Die Bedienung ist einfach und sicher.

Für den Zweckverband ecopark gehört der Kauf des Defibrillators zum Konzept der Mitarbeiterorientierung. „Seit Jahren bieten wir regelmäßig Ersthelferkurse für Beschäftigte im ecopark an“, sagt Petra Lampe (rechts), die in der ecopark-Geschäftsstelle die Seminare mit dem Deutschen Roten Kreuz organisiert. „Die Bedienung des Defibrillators ist ein fester Bestandteil der Schulung.“

Damit der neue Defibrillator im Notfall tatsächlich zum Einsatz kommt, ist neben den fast 40 Unternehmen im ecopark auch die zuständige Großleitstelle auf den zentralen Standort an der Tankstelle hingewiesen worden. Das handliche Gerät steht rund um die Uhr zur Verfügung und kann sofort zum Patienten gebracht werden – damit dann die klare Frauenstimme den Ersthelfer anleitet.